Morgenröte - Botschaften

169. Das Kreuz

Drucken

03. Januar 2014; № 169
Jesus spricht:
Ich bin in die Tiefe der Schmerzen gestürzt,
damit ihr aufsteht, wenn ihr in Sünde gefallen seid
und in den Anfechtungen,
und nicht im Schmerz eures Leidens versinkt.
Denn Ich habe schon alles für euch getragen
und bin aus Liebe in den tiefsten Grund des Leidens gefallen,
um euch zu retten.

Deshalb werde Ich jeden, wenn er Mich bittet,
aus seinen Leiden herausziehen. So weit, wie Ich es für richtig halte.
Ich gebe Freude und Leiden.
Dies ist der einzige Weg, der zu Mir führt.
Ich gebe in einem Maß, je nach Mensch, so, wie Ich es für richtig halte.

Und doch, Meine lieben Kinder,
tragen viele schwere Lasten, die sie nicht tragen brauchen.
Denn Ich gebe jedem nur so viel, wie er tragen kann.

Liebe Kinder!
Ruft Mich an! Bittet Mich um Hilfe!
So fällt das Dunkle zu Boden und ihr könnt in Meinem Willen
euer Kreuz tragen, das Ich euch auferlegte.
Vieles legt euch die Unterwelt auf.
So wird euer Kreuz zu schwer.
Ich gebe euch nur so viel, wie ihr tragen könnt,
denn Ich weiß um jede Seele!
Denn Ich selbst schmückte sie mit Gnaden und Gaben.
Ich verteile,
denn Ich alleine weiß, was und wie viel ihr tragen könnt,
um zu Mir zu kommen.

Oh, würden doch Meine Kinder auf Erden, Mir viel mehr vertrauen!
Würden doch Meine Kinder auf Erden an Meine Barmherzigkeit glauben!
Sie würden ihr Kreuz mit Liebe, Geduld und Bereitschaft tragen
und somit für sich selbst und für viele andere das Beste wählen.

Denn wer sein Kreuz aufnimmt und Mir nachfolgt,
hat das Beste, das Wertvollste, das Gnadenvollste
und sichtbarste Zeichen –
Meinen Worten glauben zu schenken – erwählt.

Und mit diesem „„Ja“ zum Kreuz“ sagt eine Seele
                         „Ja“ zu Mir und seinen Leiden.
Es ist nicht schwer, was Ich euch auferlege,
denn Ich habe schon alles für euch getragen.

Nur wer Mir aufrichtig folgt,
durch das Leben der Gebote, die Ich schenkte, ist Meiner würdig!

Viele werfen ihre Leiden in den Schatten der Nacht.
So geht ihr Kreuz verloren.
Ihre Leiden rinnen in die Erde, wie der Regen von den Wolken.
Das Wasser versickert im Boden
und man kann es nicht mehr sehen und finden.

Wer aber sein Kreuz, seine Leiden, Mir schenkt,
dem gebe Ich die Kraft, sein Kreuz zu tragen!
Und Meine Liebe fließt, wie ein Wasserfall in dessen Leben
und schenkt Trost, Hilfe, Kraft und Freude.

Am Ende eures Erdenlebens werde Ich jeden fragen:
Was hast Du Mir geschenkt?
Wie viel hast Du Mir geschenkt?
Was hast Du für Mich gelitten?
Wie viel hast Du für Mich gelitten?

Und durch deine Leiden und deine guten Werke auf Erden
werde Ich Meinen göttlichen Dank fließen lassen!
Und durch Mein Kreuz und dein Kreuz
werden wir uns im Ofen der göttlichen Liebe vereinen!

Die Liebe – sie ist es – die Dich
in Meinem liebenden Herzen verschmelzen lässt!

Wie auf Erden gelebt und geliebt,
noch weit mehr beschenkt und erhoben durch Meine Güte.
Denn Ich kenne eure Schwäche.
Doch weit mehr zählt für Mich euer Wille, eure Bereitschaft,
Mir alleine nachzufolgen.

Leiden heißt: Mir ähnlich zu werden,
denn Ich habe alles für euch erlitten.
Vom Scheitel bis zur Sohle war alles im blutenden Meere versunken.
Mein Leib, Meine Glieder zerrissen, um eurer Sünden willen.

Die Liebe: Sie gab Mir die Kraft, den Kreuzweg zu vollenden!
(Als Jesus diese Worte sprach, fielen Blutstropfen aus Seinem geöffneten Herzen.)

Liebe Kinder!
So wenige folgen Mir wahrhaftig,
in den blutenden Spuren Meines Kreuzweges.
Ja, es sind sehr wenige, die wahrhaftig im Frieden leben!

Es weht ein Blatt vom Baume.
Man beachtet es nicht.
Doch ist es dieses einzige Blatt,
das euch wahrhaftig in das Paradies der ewigen Freude führt.

(Jesus zeigt einen Baum. Darauf sind viele Blätter.
Auf den Blättern sind Gesichter. Manche Gesichter erkennt man.
Die Apostel und viele andere Heilige. Andere kennt man nicht.
Ein Blatt am Baume ist aus Gold.
Als es herunterfällt, ist es voller Blut. Man sieht das Antlitz Jesu darauf.
Unten, am Boden, stehen Menschen.
Manche versuchen dieses goldene, jetzt blutende, Blatt aufzufangen.
Andere gehen achtlos vorbei.
Und manche zertreten das blutige Blatt, das auf dem Boden liegt.)

Seht und erkennt die Zeichen der Zeit!
Seht ihr die Schwalben? Wo bauen sie ihr Nest?
An einem anderen Ort.

Der Ostwind bringt Kälte und Eis.
Fürchtet euch nicht.
Flüchtet zu Mir,
damit die Kälte und das Eis sich nicht auf euer Kreuz legen.

Selig, die glauben an Meine Verheißungen.
Selig, die ihr Kreuz auf sich nehmen und Mir nachfolgen.
Selig, die Friedfertigen. Ihnen gehört das Himmelreich.

Amen. Amen. Amen.

Ich bin Jesus. Das Lamm der blutigen Liebe.
Ich bin Gott im Heiligen Geist.
Die Dreifaltige Liebe.

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free