Morgenröte - Botschaften

18. Das Leid der Bekümmernis

Drucken


14. März 2011; № 18

Jesus spricht: Schreibe auf, Mein Kind. 

Das Leid der Bekümmernis!

Das Leiden Meines Herzens bewegt die Natur.

Das Leiden Meines Hauptes erschüttert die Welt.

Das Leiden Meiner Hände durchdringt die Seele,

die im wandelnden Tore der Vergänglichkeit weilt.

Das Leiden Meiner Füße zersplittert das Glas,

das gestülpt über der Lampe der Wahrheit ruht.

Das Leiden Meiner Seite öffnet die Kluft der Entscheidung.

Das Leiden Meines Körpers –

das Leiden der Heiligen Kirche findet kein Ende

und doch ist der Anfang im sichtbaren, klaren Blick nicht getrübt,

denn die Augen der Liebe umfassen den Horizont.

Das Leiden:

In der Faser Meines Herzens, in der Faser der Liebe,

die viele Fasern umfasst,

liegt das Blut der Vergebung.

Es fließt in die abtrünnige Welt, von Faser zu Faser, das Blut der Liebe!

Auf dem Weg der Liebe sickert das Dunkle

und setzt sich mit Messer und Dolch

auf die Faser der Liebe „Meines Herzens!"

Das Blut:

Mein Blut, es tropft auf die Erde weil so viele „Mein Blut"

nicht in ihren Herzen aufnehmen wollen!

Auf dem Weg:

Auf Meinem Weg von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz,

fließt Mein Blut der Liebe „vor die Herzen" der Menschen,

die ihr Herz erstarrt festhalten.

Auf dem Weg:

Auf Meinem Weg von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz,

fließt Mein Blut der Liebe „in die Herzen" der Menschen,

die ihr Herz in der Sonne der Wahrheit wiegen.

Wie oft hält Mein Blut der Liebe an?

Wie oft wird Mein Blut der Liebe verworfen, abgestoßen, verletzt, verachtet,

verwundet durch Ablehnung, Hass und Gleichgültigkeit?

Wie oft wird Mein Herz das im Blute versenkt,

in der Faser Meiner Liebe getötet?

Wehe euch!

Bekümmert werdet ihr nach Meinem Herzen Ausschau halten!

Bekümmert werdet ihr die Bekümmernis Meines Herzens erkennen!

 

Mein Herz - Die Gottheit selbst wohnt darin!

Mein Herz – In Liebe gebeugt!

Mein Herz – Gebrochen vor Schmerz!

Mein Herz – Wer kann es trösten?

In welcher Stadt finde Ich 10 Gerechte?

In welchem Land wird Mein Herz verehrt?

In welchem Dorf trägt man Mich durch die Straßen?

Auf welchem Altare wird Mein Leib erhoben?

Aus welchem Herzen fließt Dankbarkeit und Reue?

Mit welchen Händen wird der Kelch des Leibes erhoben?

Mit welchen Gedanken kommt man zu Mir,

dem König über Himmel und Erde?

Mit welchen Gedanken beginnt der Mensch den Tag?

Mit welchen Gedanken ruht der Mensch bei Nacht?

Wo sind die Gedanken der Liebe?

Wo sind die rechten Worte die in Liebe fließen?

Wo sind die Dankesworte zu Meiner Ehre?

Wo sind die Flehrufe im Vertrauen auf Mich gerichtet?

Wo sind die Menschen, aus dessen Mund der Strom Meiner Liebe fließt?

Wo sind die Hände der Menschen,

wenn das Bild der Armut ihre Umgebung schmückt?

Wo sind die Hände die mit Freude geben?

Wo sind die Hände die Mein Herz umfassen?

Wo sind die Menschen die Mir in Treue dienen?

Bekümmert wandert Mein Blick in jedes Herz, in jede Seele!

Mit der Faser Meines Herzens erfasse Ich jeden Gedanken,

jedes Wort, jede Tat, jeden Blick.

 

Bekümmert weicht Mein Blick zurück in Traurigkeit und Schmerz versenkt!

(bei den meisten Menschen!)

Bei wenigen erfreut sich Mein Herz!

Sie sind überall zerstreut, in allen Richtungen!

Diese Einzelne sind es, die Meine Bekümmernis auffangen

und es mit ihrer Liebe und Treue schmücken!

Sie binden das Tuch des Glaubens und der Beständigkeit

um Mein verwundetes, blutendes Herz!

Ich schaue umher, mit bekümmertem Herzen,

das zerrissen die Welt in der Faser der Liebe trägt!

Ich schaue umher, im Zustand der Trauer mit schmerzerfülltem Herzen!

Ich schaue umher in die Länder, in die Städte, in die Dörfer.

Wo finde Ich 10 Gerechte?

Wo finde Ich 10 Treue?

Wo finde Ich Meine Liebe in 10 Herzen, die der Umkehr nicht bedürfen?

Wo finde Ich das Licht, das Ich entsandte?

Wo finde Ich Menschen, die aus Meinen Worten schöpfen?

Wo finde Ich Gerechtigkeit im barmherzigen Herzen, zu Meiner Ehre?

Ich suche! Ich suche! Wo kann Ich sie finden?

Ob alleine oder in Gruppen, die Treuen, sie sind es, die Mein Herz erfreuen,

die Mein Herz erheben durch ihr liebendes, fortwährendes Gebet

das Mein bekümmertes Herz tröstet!

Die Bekümmernis!

Die Bekümmernis Meines Herzens liegt gebeugt im Schmerz!

Die Bekümmernis aller Herzen, die Mir nicht folgten,

die Mein Wort der Liebe ablehnten, diese bekümmerten Menschen,

sie werden sehen, sie werden erfahren an Leib und Seele

was die Bekümmernis bedeutet,

denn sie werden im bekümmerten Meere schwimmen

und kein Boot wird ihnen zu Hilfe eilen!

Nur Mein bekümmertes, blutendes Herz kann sie aus dem Meere herausziehen!

Meine Gnade, Meine Liebe,

Mein bekümmertes Herz kann die Menschen retten,

erretten aus den Fängen Satans!

Wer ergreift jetzt schon Meine Hände,

bevor der Sturm der Gerechtigkeit losbricht?

Wer erkennt, wer will erkennen dass Ich „Jesus Christus" zu jedem rufe?

Wache auf du träges, verblendetes Herz damit du nicht

im Meer der Bekümmernis ertrinkst!

Wache auf!  Dein Jesus! Dein Erlöser steht vor dir und ruft:

„Ergreife Meine Hände und lass dich hochziehen an Mein liebendes Herz!"

Seht das Heil der Welt!

Seht das Lamm das geopfert wurde aus Liebe!

Seht das flammende Herz eures Erlösers, eures Jesus „brennt aus Liebe!"

Ergreife es! Halte es fest!

Der Sturm naht von Osten!

Im Westen ergießt sich der Regen!

Der Süden beugt sich der Dürre!

Im Norden lauert der Tod!

 Ich bin Jesus Christus das Lamm auf dem goldenen Throne!

Ich komme mit Macht und Herrlichkeit in diese bekümmerte Welt!