Morgenröte - Botschaften

202. Vertrocknete Erde

Drucken

6. Juli 2014; № 202
Jesus spricht sehr traurig:
Die Quelle Meiner Liebe ist reich an Schätzen!
Ich lebe für viele im Verborgenen und bin doch so nahe,
denn die Quelle der Liebe fließt Tag für Tag aus Meinem geöffneten Herzen
in die vertrocknete, verstockte Welt.

Es bricht Mir das Herz,
denn Ich sehe so viele verstockte Sünder, die Tag für Tag
immer tiefer versinken in der vertrockneten Erde.
Und was eingesunken, was eingedrungen ist in der vertrockneten Erde,
bleibt fest in der nutzlosen Erde.

Was kann noch zerbrechen, was schon vertrocknet ist?
Und was kann vertrocknen, was schon zerbrochen ist?

Die Quelle Meiner Liebe
kann aus der vertrockneten Erde Leben hervorbringen!
Denn die Quelle, die aus Meinem Dreifaltigen Herzen fließt,
ist, war und bleibt das Leben, das Lebendiges hervorbringt.

Dieses Wunder Meiner Liebe kann nur geschehen,
wenn der Mensch „ja“ sagt zu Mir,
zum wahren Leben, daraus das Wasser des ewigen Lebens fließt!

Die Mutter Gottes spricht traurig:
Meine Kinder,
Hört auf die Worte Meines Sohnes.
Damit eure vertrocknete Erde, euer vertrocknetes Leben,
durch das Wasser der Liebe, der Wahrheit und des Friedens,
erwache vom Tode
und ein neues, fruchtbares Wirken eure Herzen durchdringe
und ihr euch von den Schätzen der Heiligen Mutter Kirche ernähren könnt.

Wie viel Zeit wird vergeudet mit unnützen Dingen!
Und wie viel Zeit wird Gott geschenkt?
Wie viel Zeit habt ihr verloren?
Und wie viel gewonnen für euch – in Christus?

Meine lieben Kinder,
betet mit mir zusammen den Friedensrosenkranz,
damit das sorgenvolle Herz Meines Sohnes sich mit Freude fülle.

Meine Kinder!
Wer kennt die Macht des Gebetes?
Kommt und lasst uns zusammen beten:
Um Frieden, um Erkenntnis, um Wahrheit, um Freude und Liebe!
Kommt und tröstet das Herz Meines Sohnes,
damit die vertrocknete Erde nicht verschlungen wird
von der Gerechtigkeit Gottes.
Ich danke euch, meine lieben Kinder! Ich danke euch sehr!

Der Heilige Josef spricht:
Kinder der Liebe Gottes! Meine treuen Kinder!
Ihr, die ihr glaubt an die Liebe Gottes
und ihr, die ihr nicht glaubt, bitte ich
als großer Fürsprecher am Throne Gottes:
Kümmert euch um eure vertrocknete Erde,
denn wenn der große Sturm kommt, wird alles Ungerechte
und die ganze vertrocknete Erde auf der ganzen Welt
hinweg geschwemmt werden.

Und was bleibt?!
Die Felder und Gärten – die gefüllt sind mit wahrer Frucht.
Die Herzen und Seelen – die mit dem wahren Glauben lebten und leben.
Die Körbe und Lampen – die sich füllten und leuchteten,
                                     durch die beständige Bereitschaft Gott zu dienen.

Seht, das vertrocknete Land! Seht, die vertrocknete Erde!
Sie bringt kaum Frucht
und so viele können nicht satt werden, weil sie ihre Herzen
nicht mit der Quelle des geöffneten Herzen Jesu füllen lassen.

Heute so und morgen so und mehr.
Heute viel Gleichgültigkeit und Ungerechtigkeit
und morgen noch viel, viel mehr.

Meine lieben Kinder,
taucht doch eure armseligen Herzen in das Herz Gottes!
So kann die vertrocknete Erde neu bewässert werden und reiche Frucht bringen.
Wenn ihr eure Häuser auf die vertrocknete Erde stellt, haben sie keinen Halt
und wenn der große Sturm kommt, wird alles zusammenbrechen.
Denn wenn am Fundament gespart wird, wie kann das Haus allem Stand halten?!
Die Zeit liegt so nahe.
Nutzt eure Zeit! Jetzt! Ich helfe euch dabei.
Der Friede des auferstanden Herrn Jesus Christus sei mit euch!

Jesus spricht:
Gestern trieben sie die Kühe auf die vertrocknete Weide.
Heute sind sie so abgemagert, dass sie kaum stehen können.

Gestern nahm der Schuster keine neuen Sohlen.
Heute dringen Dornen und Würmer
von den Sohlen bis zu den Scheiteln der Menschen.

Gestern gingen sie ohne Tücher in die Wüste.
Heute gehen sie nackt durch das Labyrinth.

Gestern haben sie die Wahrheit zerschlagen.
Heute können sie sie nicht mehr zusammen fügen.

So ist gekommen was kommen sollte, durch des Menschen Willen.
So ist nicht gekommen was kommen wollte,
durch des Menschen Hass und Gleichgültigkeit.

Seht, die Sterne am Himmel!
Meine Tränen sind weit mehr als Sterne am Himmel
und füllen weit mehr als alle Wolken.

Den Menschen, den Ich erschuf und erschaffe, den will man nicht mehr,
denn man legte und legt immer noch falsche Federn in das Leben.
So stellt sich der Mensch über Gott, über Meinen Vater im Himmel!

Wie tief muss der Arm der Gerechtigkeit fallen, damit die Menschen umkehren?
Wie tief wird man die Barmherzigkeit Gottes
in das alte Leben eindringen lassen, damit das neue Leben erwacht?

Ich ging durch den Garten mit blutigem Schweiß, um euch zu retten!
Wer will Mein Blut und Sein Leben verlieren?
Kommt alle zu Mir und setzt euch unter den Baum der Erkenntnis,
damit Ich euch eintauche in Mein Heiliges Blut
und euch ein zweites Leben schenke!
Denn ihr seid tot – viele von euch
und Ich will in Meiner Barmherzigkeit euch ein zweites Leben,
durchdrungen von Wahrheit und Liebe, schenken.

Selig, die sich von Meinen Worten der Liebe vom Tode erwecken lassen.
Sie werden auf Erden neu leben
und in der Ewigkeit von der himmlischen Frucht sich ewig ernähren:

(Dann:)
Der Tod ist kein Tod mehr auf Erden.
Der Tod ist kein Tod durch die Ewigkeit.
Leben in Fülle und reich an Erbarmen ist Mein Herz der Liebe!
Jetzt und allezeit
und in alle Ewigkeit!
Amen!
Amen! So soll es sein!
Amen!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free