Morgenröte - Botschaften

229. Der Winter ist eingebrochen

Drucken

15. November 2014; № 229
Jesus spricht:
Mein Kind!
Gestern fielen die Trompeten in das Meer
und die Wölfe zogen sie heraus und verschlangen sie.
Gestern fiel der Regen in den stinkenden Fluss
und das Geröll wurde ans Ufer geschwemmt,
doch sie trugen es zurück, damit das Wasser dunkel bleibe.
Gestern fielen sie in die Schlucht,
doch sie ließen sich nicht am Seil hochziehen,
sondern bauten in der Tiefe neue Häuser.

Gestern fielen die Schuhe so auf, weil man keine Farbe sehen konnte.
Sie putzten sie nicht. Sie wollten keine glänzenden Schuhe besitzen.
Gestern fiel das Siegel in den Brunnen,
doch sie stiegen nicht hinab. Sie wollten es verlieren.
Gestern fiel Mein Wort in ihre Herzen,
doch sie warfen es hinaus
und füllten ihre Herzen noch mehr mit Gleichgültigkeit.

Morgen kräht der Hahn – Doch es wird anders sein.
Morgen blühen die Rosen – Doch es wird anders sein.
Morgen scheint die Sonne – Doch es wird anders sein.
Morgen ziehen Wolken auf – Doch es wird anders sein.
Morgen herrschen Gewitter und Unruhe – Doch es wird anders sein.

„Morgen“ liegt für so viele im Weltengeschehen.
Gestern lag es – wie heute.

Doch wenn der Wind weht, der Wind, den niemand kannte.
Doch wenn der Sturm sich erhebt, der Sturm, den niemand kannte.
Doch wenn der Eisregen das Leben durchdringt,
der Eisregen, den niemand kannte.

Werden sie dann die Trompeten suchen?
Werden sie dann das Geröll entfernen?
Werden sie dann das Seil der Rettung annehmen?
Werden sie dann mit ihren Tränen die Schuhe putzen?
Werden sie dann das Siegel aus dem Brunnen ziehen?
Werden sie dann nach Meiner Barmherzigkeit sich verzehren?

Der Winter ist eingebrochen – und er ist nie vergangen,
denn man hat die Blumen und das Gras auf der Wiese abgeschnitten
und in den Ofen geworfen.
Man hat nicht nach Meinen Geboten gelebt
und sich nicht um Meine Worte der Wahrheit gekümmert.

Der Winter ist eingebrochen! Die Tür ist zugeschlagen.
Draußen stehen die Tiere.
Man holt sie nicht ins Haus.
Weshalb sollten sie MEINE LIEBE nach Hause holen?

Der Winter hat sich in alle Winterjahre hineingesetzt
und er steht nicht auf, weil man ihn nicht vertreibt.

Mein Herz tut Mir weh, weil Meine Liebe abgewiesen wird.
Weil man die Tür verriegelte
und das Eis ziert das Haus und die Fenster sind zugefroren.
Doch Meine unermüdliche Geduld und Liebe klopft an die vereisten Häuser.
Doch die Wenigsten öffnen ihre Türen.
So fließt Meine Liebe an den Häusern herunter,
hinunter in das traurige Bächlein, das leise und still vor sich hin weint.

Über so viel Kälte in den Herzen der Menschen
weinte Ich schon gestern, als Ich am Kreuze hing
und weine auch heute noch.

Meine Kinder,
Ich bitte euch: Betet für den Frieden! Betet für eure Familien!
Alles ist zerrüttet. In so viele Teile zerrissen.

(Jesus zeigt viele Puzzle-Teile. Es werden viele, große Berge.
Jesus schiebt die Berge zusammen, zu einem unübersehbaren großen Berg.)

So wie einst Mein Herz und Mein Leib zerrissen waren in Meinem Leiden.
Wer kann zusammenfügen, was getrennt und zerrissen ist?

Die Treuen trocknen Meine Tränen!
Es ist als würden sie Mir ein weißes Tuch reichen.
Es ist als würden sie Mir ein Stück ihres Herzens schenken:
zum Troste Meiner Heiligen Tränen.

Der eisige Wind, die kalten Herzen werden im Feuerofen verbrennen.
Die Treuen,
die gläubigen Herzen, werden für immer in Meinem liebenden,
brennenden, barmherzigen, blutenden Herzen leben.
Bis in alle Ewigkeit!

Die Erde versank. (Jesus zeigt: Die vielen schweren Sünden.)
Die Erde vertrocknete. (Jesus zeigt: Gleichgültigkeit, Hass, Gewalt.)
Die Erde verlor. (Jesus zeigt: Es fehlen Liebe und Frieden.)
Die Erde wird neu geboren werden.
Schmerz und Leid wird die Erde durchdringen
und sie zurückholen zum wahren Leben.
Es ist kalt geworden
und kein Feuer vermag die Herzen zu erwärmen,
als Meine Barmherzigkeit, die die Gerechtigkeit vorausschickt.

Meine Kinder!
Fasset Mut und habt Vertrauen.
Bleibt auf dem Weg der Wahrheit, der das Kreuz erhellt.
So – nur so – könnt ihr den Kampf gewinnen.
Den Kampf, der euch den Sieg verheißt.
Ich danke euch, liebe Kinder. Ich danke euch!

Ich bin die wahre Sonne, die sich im Monde wiegt.
Ich bin Jesus – König aller Nationen.
Ich bin Jesus – Sohn des Höchsten.
Ich bin Gott und Heiliger Geist.
Ich bin Dreifaltig.
Im Wesen Eins.
Wer dies glaubt, wird gerettet werden.
Wer dies glaubt, wird die Krone des ewigen Lebens erhalten.
Ich bin, der Ich bin und war.
Bis in alle Ewigkeit!
Kommt und folgt Mir nach!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free