Morgenröte - Botschaften

239. Ein Tropfen Wasser

Drucken

3. Januar 2015; № 239
Gott Vater spricht:
Es regnet, doch die Erde bleibt trocken.
Die Musik spielt, Lieder erklingen – doch es ist nichts zu hören.
Die Kamele durchqueren die Wüste – doch sie kommen nie ans Ziel.
Die Äpfel werden vom Baum geholt – doch sie füllen nicht die Mägen.
Das Dach bietet Schutz – doch Eis und Schnee fallen auf den Boden im Haus.
Die Fahrräder bringen die Menschen schneller ans Ziel – doch sie kommen nie an.
Das Gras ist weich wie ein Teppich – doch man kann sich nicht darauf ausruhen.
Im Garten blüht alles so schön – doch der Duft fehlt.

Die Ernte ist groß, um die dunklen Scheunen zu füllen.
Die Ernte ist gering, um die Herzen zu sättigen.

Der Mond scheint und erhellt die Erde.
Die Sterne scheinen und man kann es nicht sehen,
weil der Mond die Macht hat,
seinen Schein über alles zu legen,
was oben und unten ist.

Das Wasser fließt aus dem Mond zur Erde,
denn das Wasser liegt im Mond
und im Mond liegt die Quelle.

Die Wolken tragen die Sterne
und die Sterne umkreisen die Wolken,
weil die Wolken und die Sterne
aus dem Mond geboren sind.

Der Atem des neuen und alten Lebens liegt im Firmament.
Der Atem umkreist die Meere des göttlichen Atems.
Das Feuer verzehrt die Liebe
und die Liebe liegt im Tau des göttlichen Atems.

Der Herzschlag, der war und nicht schlägt
und doch das Leben bestimmt,
wird nicht mehr sein.

Es dringen ein die Welten der [sogenannten] Freiheit,
die doch [immer nur die] eine Welt in sich bergen.
Es folgt ein Ruf und doch ist nichts zu hören,
als das Wasser, das Rauschen des Meeres,
das kein Wasser in sich trägt.

Welt vergeht – Welt besteht.
Altes vergeht – Neues besteht.

Ein Hauch des Lebens zerrinnt in den Händen.
Ein Strom neuen Lebens sprengt die Ketten der Vergangenheit
und hüllt die Seele in den Mond des Lebens.

Wasser fließt! – Das Leben öffnet weite Tore.
Wasser fließt! – Aus Meinem Herzen in das neue Leben.

Ein Hauch von gestern ist nicht mehr,
denn das neue Leben
braucht keinen Atem,
nur Mein Wasser.
Ein Tropfen Wasser – ein Tropfen Meines Wassers
aus Meinem göttlichen Herzen.

[Anmerkung:
Mond ist Sinnbild für Muttergottes, sie ist der Widerschein der Sonne Gottes;
Wasser steht für Reinheit und Erneuerung im Heiligen Geist;
Sternen umkränzen das Haupt der Muttergottes – Sterne als Zeichen für alle Völker.]

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free