Morgenröte - Botschaften

254. Jeder Mensch kann lieben

Drucken

1. März 2015; № 254
Die Mutter Gottes spricht:
Mein Kind, die Schürzen sind gefallen.
Mit den Schürzen – das Faule und Schlechte.
Nun liegt es am Boden.
Wer hebt es wieder auf und trägt es nach Hause?

Meine Kinder!
In der Heiligen Beichte wird alles Faule hinausgeworfen.
Die Sünde verbrennt und die Herzen werden wieder weiß.
Was bleibt, ist die Asche.

Wenn die Menschen sterben, tragen sie die Asche mit in das Fegefeuer.
Dort verweht die Asche durch das Leiden
und die Seele kann nach der Reinigung
in das göttliche Geheimnis eintauchen im Himmel.

Meine Kinder!
Die Sünde trägt so vieles mit sich.
Es schadet einem selbst und oft noch vielen anderen.
Wer es beichtet, die Sünde, trägt die Schuld,
die Asche, in den Ort der Reinigung.
Wer nicht beichtet, wer keine Reue zeigt,
trägt die Sünden seines ganzen Lebens vor meinen Sohn.
Es ist, als würde schlechtes Holz brennen
und übler Qualm und Gestank zieht hinauf zu den Wolken.
Es scheint, als würde dieses Holz nie verbrennen.
Es gibt keine Asche.
Und all dieses schwarze, schwere Holz wird in das Fegefeuer getragen,
damit es dort verbrennt, damit es Asche hinterlässt,
damit die Asche verwehen kann.
(Nicht die Asche wie bei der Beichte. Diese Asche ist viel schwerer. Es ist für die Seelen viel qualvoller.)
Dies ist ein sehr langer, qualvoller Prozess, dem sich jener nicht entziehen kann,
welcher keine Reue zeigt,
welcher seine Sünden nicht in die heilige Beichte trägt.

Mein Kind!
So viele Menschen sterben mit schwerer, dunkler Last.
Unvorbereitet stehen sie vor meinem Sohne
und es gibt keinen Trost für sie wegen ihrer Sünden, die sie nie bereuten.

Meine Kinder!
Es ist so wichtig für die Sünder zu beten,
damit doch noch viele umkehren;
damit doch noch viele bereuen und beichten;
damit doch nicht so viele leiden müssen, im Ort der Reinigung.
Es wird zu wenig gesprochen – über Fegefeuer und Hölle.
Es wird zu wenig gesprochen – über die Sünden und die heilige Beichte.
Es wird zu wenig gesprochen – über die Gebote meines Sohnes.

Wie viel Leid auf Erden würde nicht sein,
wenn die Menschen mehr lieben würden.
Jeder Mensch kann lieben!
Denn Gott hat jedem Menschen auf Erden den Samen der Liebe geschenkt.
Doch wie viele arbeiten mit diesem Samen?
Wie viele werfen den Samen weg?
Wie viele haben diesen Samen ausgetauscht
mit dem Samen des Giftes, der die Seelen zerstört?
Neid, Eifersucht, Gewalt, Habsucht, Gier, Gottlosigkeit,
Gleichgültigkeit, Zorn und Mord sind der Samen des Giftes.
Wer nicht umkehrt zu meinem Sohne, wird vergiftet vor meinem Sohne stehen
und Er wird die Seele in den tiefsten Ort der Reinigung führen,
damit das Schlechte – die vergiftete Seele – rein werde von allem Übel.
Es sind Qualen, die ihr, liebe Kinder auf Erden, nicht kennt.

Meine lieben Kinder!
Ich komme um euch zu ermahnen, um euch zur Umkehr zu bewegen,
denn die Tage ziehen so schnell dahin
und im nächsten Augenblick steht ihr schon vor meinem Sohne,
so wie ihr jetzt seid.

Meine Kinder!
Lebt doch in Freiheit – ein Stück schon hier auf Erden.
Lebt doch das Leben – das Gott sich wünscht.
Lebt doch das Leben – das euch das ewige Leben schenkt.
Lebt doch das Leben – in Frieden und Liebe.
Lebt doch das Leben – in Versöhnung.
So lebt und liebt und liebt und liebt,
damit ihr kein schweres, schwarzes Holz verbrennt,
sondern das Feuer der Liebe, der Buße und des Friedens entzündet.

Meine Kinder!
Es gibt Menschen, die regelmäßig zur heiligen Beichte gehen,
doch es verändert sich nichts in ihrem Leben.
Sie tragen weiterhin Maden unter ihren weißen Schürzen.
Sie wollen nichts ändern, weil sie keinen Frieden in ihren Herzen tragen.

Meine Kinder!
Auch diese Seelen,
missbrauchen die Güte und Barmherzigkeit meines Sohnes.
Je mehr Wissen – umso mehr Verantwortung haben die Menschen.
Es ist wie mit den Talenten.
Wenn sie eines besitzen – und sich nicht für Frieden einsetzen?
Wenn sie zwei besitzen – und sich nicht für Frieden einsetzen?
Wenn sie mehrere besitzen – und sich nicht für Frieden einsetzen?
Es zählt für alle gleich.
Ob viel oder wenig Talente.
Der Friede – steht über allen Talenten!
Je mehr eine Seele im Glauben wächst,
umso größer die Verantwortung für sich und seinen Nächsten.
Seht und erkennt.
Seht und verändert.
Seht und bleibt standhaft,
damit das Feuer der Liebe und des Friedens nie erlösche.

Als gestern der Sturm über die Meere fegte, sagten sie:
„Das wussten wir schon vorgestern“.
Als gestern der Hagel über die Erde fegte, sagten sie:
„Das wussten wir schon lange“.
Als gestern mein Sohn vom Frieden und der Liebe predigte, riefen sie:
„Ans Kreuz mit Ihm!“
Als gestern die Lampen erloschen – was kümmerte es sie?
Heute werden sie sterben
und morgen,- was sagen sie, wenn sie vor Gott stehen?
Ohne Lampe, ohne Liebe, ohne Frieden im Herzen?

Ohne das Feuer der Liebe?
Ohne das Feuer der Reue?
Ohne das Feuer der Reinigung?
Was werden sie sagen,
wenn das schwarze, qualmende Holz ihre Seele erdrücken wird?

Meine Kinder!
Bedenkt, euer Leben neigt sich dem Ende zu.
Aller Anfang findet das Ende.
Das Ende des Lebens.
Das Ende der Arbeit – zu Gottes Ehre.
Was bringen die Seelen zu meinem Sohne, am Ende ihrer Tage?
Was bringen sie Ihm?
Er – der für sie starb?
Er – der für sie gelitten –
Blut geschwitzt hat – gegeißelt wurde – mit Dornen gekrönt –
das Kreuz trug – das Kreuz der ganzen Welt?!
Was ist der Seele Dank
für das Leiden und Sterben meines geliebten Sohnes Jesus Christus?
Haltet inne – bedenkt – das Ende ist nahe:
Oft leise, still und heimlich.
Viele Seelen sind verzagt, weil sie nicht vorbereitet waren.
Lebt euren Tag, jeden Tag, als wäre es euer letzter Tag.
Lebt euer Leben, jeden Tag in Frieden, Liebe und Freiheit.

(Jesus ist am Kreuz.
Die Mutter Gottes ist unter dem Kreuz.
Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt.
Ihr Herz blutet, wie das Herz Jesu.)

Leise – Still – Geheimnisvoll.
Leben und Sterben.
Leise – Still – Geheimnisvoll.
Leben in Ewigkeit!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free