Morgenröte - Botschaften

267. Es war dein Wille, als du weggingst von Mir

Drucken

11. Mai 2015; № 267
Jesus spricht:
Es liegt nicht nah und ist nicht fern.
Gestern ging Ich und heute bin Ich angekommen.
Ein Weg, wo klares Wasser den Weg bedeckt, da ist der Glaube so nahe.

Einmal war Ich fort, es war kurz. Doch war Ich nicht fort.
Es war dein Weg, als du weggingst von Mir.
Jetzt ist es unser Weg, weil Ich dich neu gebar, im Lichte Meiner Liebe!

Es war gestern, als die Sonne schien und du den Schatten nicht verlassen wolltest.
So hauchte Ich Meinen Atem der Barmherzigkeit in das Dunkel,
trug dich heraus aus dem Schatten
und stellte dich erneut – in Mein Licht.

Gestern bist du vielem nachgesprungen, doch es füllte nicht dein Herz.
Heute habe Ich dich zurückgeholt ins Leben
und deiner Hände Arbeit und deines Herzens Freude lässt deine Seele jubeln.
Und morgen? Hält dieser Jubel noch an?

Gestern hast du viele faule Kartoffeln gegessen.
Heute liegen noch einige in deinem Magen.
Ich hole sie heraus, mit deinem Willen
und es wird wehtun, weil das Faule so schnell gewachsen ist.

Gestern hast du mit deiner Zunge viel Unheil angerichtet.
Heute habe Ich mich erbarmt
und dich herausgezogen aus dem Kerker, wo es nicht Mein Brot zu essen gab.
Jetzt sprichst du manchmal mit Herz und Barmherzigkeit
und isst Mein Brot: Mein Wort der Wahrheit.
Und morgen? Was wird morgen sein, wenn du wieder fällst?
Stütze dich nicht auf deine Zunge, sonst kann alles verloren sein.

Gestern hast du deine Hände im schmutzigen Wasser gewaschen
und sie wurden nie sauber.
Heute wäschst du sie oft im klaren Wasser
und sie werden immer leichter, können viel mehr tragen.
Morgen, wenn du müde bist,
sollst du weit gehen, um an das klare Wasser zu gelangen,
denn rings um dich herum sind zu viele schmutzige Gewässer.

Gestern haben deine Schuhe viel Schmutz getragen.
Heute klopfst du sie ab – mit Schwachheit –
und manchmal mit dem tiefen Verlangen, weniger Schmutz zu besitzen.
Morgen wird es nicht mehr so wichtig sein für dich,
wenn deine Gleichgültigkeit dein Herz von neuem erobert.

Gestern hast du von jedem Teller gegessen.
Heute versuchst du zu erkennen, welcher Teller für dich am Besten ist.
Morgen, wenn die Vögel in der Mittagssonne schön zwitschern,
wirst du nicht prüfen, welcher Teller für dich der Beste ist.

Gestern hast du dich mit funkelnden Gewändern für die Welt geschmückt.
Heute willst du Mir gefallen – und auch der Welt
und übermorgen wird sich Welt und Wahrheit vermischen.

Gestern hat dein Herz dein Herz gestillt.
Heute willst du es teilen
und morgen kannst du mit deinem eigensinnigen Willen alles verlieren.

Gestern haben deine Augen sich in Äußerlichkeiten verschmolzen.
Heute sehen deine Augen oft die inneren, wertvollen Werte.
Morgen, wenn du fällst und nicht mit Liebe aufstehst,
wirst du dein Augenlicht verlieren durch dein kaltes Herz.

Gestern bist du so vielem erlegen, was dich abstürzen lies.
Heute willst du für die Freiheit kämpfen und den Berg erklimmen
und morgen, wenn dein Egoismus hervorkriecht und dich niederdrückt,
wirst du Meinen Weg weiter gehen wollen, aber ihn nicht können,
weil Lüge sich einnistete in dein Herz.

Gestern trafen sich viele Freunde, die sich nichts zu trinken gaben.
Heute trinkst du von Meiner Quelle mit geteiltem Herzen.
Morgen wird die Quelle wenig Wasser geben
und dein halbes Herz wird mehr als die Hälfte verlieren.

Es war dein Weg – als du weggingst von Mir.
Es war dein Herz – als du weggingst von Mir.
Es war dein Wille – als du weggingst von Mir.
Es war dein Leben – als du weggingst von Mir.

Jetzt ist es unser Weg!
Jetzt ist es unser gemeinsamer Weg, im Lichte Meiner Liebe!

Wer nicht Frieden sät – geht nicht mit Mir.
Wer nicht Liebe sät – geht nicht mit Mir.
Wer nicht Wahrheit sät – geht nicht mit Mir.
Wer nicht Barmherzigkeit sät – geht nicht mit Mir.
So ist es nicht „unser gemeinsamer Weg“!

Gestern hast du viel gearbeitet – für dich.
Heute tust du vieles für andere und für dich.
Morgen kann dein Stolz fast alles verlieren.

Gestern hast du überall gesucht.
Heute hast du Mich gefunden.
Morgen wirst du Mich wieder verlieren,
wenn dein Herz deine Fehler nicht finden will.

Gestern hast du nach Mir gerufen.
Auch heute ist Mein Herz offen.
Morgen kannst du Mich vertreiben,
durch deine Uneinsichtigkeit und deinen Stolz.

Gestern drang Mein Wort nicht in alle Herzen.
Auch heute fließt Mein Wort an vielen vorbei.
Morgen wirst du kaum einen Platz finden, wo Mein Atem gegenwärtig ist.
Es war dein Weg, – als du weggingst von Mir.

Heute ist es unser Weg. – Unser Weg? – Im Lichte Meiner Liebe?

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free