Morgenröte - Botschaften

276. Auf dem Berg des Geheimnisses der göttlichen Liebe

Drucken

27. Juni 2015; № 276
Jesus spricht:
Im Kreuz ist Heil. Im Kreuz ist Hoffnung.
Im Kreuz ist Mein Leben. Im Kreuz fließt Mein Blut.
Im Kreuz ist Erlösung – und ewige Ruh.

Auf dem Berg des Todes standen viele. Gläubige und Ungläubige.
Auf dem Berg:
Wo Mein letztes Blut aus Meinem Heiligsten Herzen floss.
Auf dem Berg:
Wo Mein letzter Atem, den letzten Atem der ganzen Menschheit umschloss.
Auf dem Berg:
Wo Meine Barmherzigkeit sich in die Sünden legte.
Auf dem Berg:
Wo Meine Liebe sich in besonderem Maße über all jene ergoss, die Mir wahrhaftig nachfolgten.
Auf dem Berg des Todes:
Wo Ende und Anfang lagen.
Auf dem Berg:
Wo Ich Mich verschenkte und Mein Herz in das Herz Meiner Mutter in tiefster Weise versank,
weil Mein Heiliger Tod in das reine Leben sich zuletzt legen wollte.
Auf dem Berg angekommen, mit dem Kreuz auf Meinen Schultern,
das alle Kreuze trug, die waren, sind und sein werden.
Auf dem Berg in der Höhe zutiefst erniedrigt,
um die Menschen zu tragen in ihrem Leben,
vom Tal der Tränen und Freude zum Berg, der nichts verbirgt.
Auf dem Berg inmitten hungriger Wölfe.
Auf dem Berg, vom Scheitel bis zur Sohle, fand sich keine einzige Stelle mehr, die heil war.

Unten im Tal hat man das Lamm geschlachtet
und das Blut floss durch ihre sündigen Hände und Herzen.
Es ist nicht alles offenbar, was geschah im Hause, wo Folter und Gräueltaten herrschten:
Menschenherzen – von Dämonen besessen.
Menschenherzen – kalt, kälter als Eis.
Menschenherzen – die mit Eisenketten ihre Herzen zierten,
zerstörten – Mich – Jesus – am Leibe, aber nicht Mein Herz, Meine Seele.
Im tiefinnersten Schmerz floss Mein Blut aus Meinen Heiligsten Wunden.
Doch sie hatten kein Mitleid!
Kein Mensch kennt diese Qualen. Nur das vereinte Herz Meiner geliebten Mutter.
Kein Mensch hat je so viel gelitten. Nur das vereinte Herz Meiner geliebten Mutter.
Kein Mensch wird je so viel leiden.

Die Gottheit war Mein Gewand!
Sie sahen es nicht. Sie wollten es nicht sehen.

Die Göttliche Liebe trug Mich durch dieses Martyrium!

Sie zerbrachen Mein Leben. Sie zerstachen Meinen Leib.
Doch Mein Herz und Meine Seele konnten sie nicht zerstören.
Sie ergötzten sich an Meinen Leiden und an Meinem Leibe.
Doch Mein barmherziges Herz und Meine göttliche Liebe konnten sie nicht zerstören.
Denn zu groß war Meine Barmherzigkeit,
denn zu groß war Meine Liebe,
die Mein Leben, das keines mehr war, immer mehr und mehr füllten.

Im Tal des Todes, wo der Tod in Meinem Atem lag, standen viele.
Auf dem Berg des Todes, wo Mein letzter Atem erlosch,
und durch den Tod das ewige Leben brachte,
sah Ich all jene Menschen, die nicht in dankbarer Weise
Meinem Tode gedenken würden in ihrem Leben und in ihrem Tode.
So werden sie das ewige Leben verlieren, weil sie es so wollen.
Es brach Mir das Herz!
Es war jener Augenblick, als der Soldat Meine Seite öffnete.
Barmherzigkeit und Gerechtigkeit flossen auf die Menschen nieder,
mit dem Strahl Meiner unendlichen Göttlichen Liebe zu diesen Seelen.

Im Tal begann das Leben, im Leiden verhüllt.
Auf dem Berg endete das Leben, das sich in das ewige Leben legte.

So ist es, so war es, so soll es sein
für jeden, der da lebt und stirbt zu Meiner Ehre,
durch sein tugendhaftes Leben, nach Meinem Beispiel folgend.

Es ist nicht vorbei. Es beginnt erst – das Leben. Das Leben bei Mir!
Jetzt sollt ihr durch und mit Meinen Geboten leben,
damit ihr in Ewigkeit bei Mir leben könnt.

Im Tal ist es nicht mehr. Auf dem Berg ist es nicht mehr. Das Leben.
Das wahre Leben in der Ewigkeit wird beginnen und sich in kein Ende legen.
Auf dem Berg der Ewigkeit – im Tal der Freude –
sollen unsere Herzen wohnen für allezeit.

Licht zum Licht! Liebe zur Liebe! Treue zur Treue!
Das ist das Geheimnis des Glaubens. Ihr werdet es sehen,
denn Ich bleibe nicht verborgen. Bin es nie gewesen.

Auf Erden sehen eure Augen die Welt.
Im Himmel – eure Seelen: Das Geheimnis der Göttlichen Liebe!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free