Morgenröte - Botschaften

279. Das kleine Licht

Drucken

1. Juli 2015, Fest des Kostbaren Blutes; № 279
Die Mutter Gottes spricht:
Das Weiße ist nicht mehr weiß.
Das Schwarze ist nicht mehr schwarz.

Das Dunkle hat sich in das Helle gelegt
und weil das Helle nicht aufstand, sind beide verschwommen.

Oft kann man nicht gleich die Dunkelheit erkennen und das Licht,
weil sich so vieles vermischt hat.
Es werden gute Dinge getan und mit Schwachheit und Egoismus verbunden.
Es werden schlechte Dinge getan und mit dem Guten, was dem Menschen leicht fällt, geziert.

Meine Kinder!
Wie kann man ein weißes Tuch auf schmutzigen Händen tragen,
ohne das Tuch zu beschmutzen?
Und wie kann man gutes Fleisch essen, wenn das Öl verdorben ist?

Meine Kinder!
Auf dem Meere sind das Boot der Dunkelheit, das Boot der Wahrheit und das Boot der Lauen.
Mein Sohn sagte euch: „Es gibt nur noch zwei Boote.“.
Man kann nicht mehr von einem Boot auf das andere springen, so wie es gefällt.
Das gefällt Gott wohl nicht!
Deshalb, meine Kinder: Wascht vorher eure Hände, bevor ihr das weiße Tuch berührt
und werft das verdorbene, ranzige Öl aus eurem Hause,
damit das Fleisch, das ihr esst, euch nicht schadet.

Meine Kinder!
Viele Herzen sind mit Unnützem gefüllt
und zuwenig mit Glauben, Hoffnung und Liebe.
Der Graben ist mit Wasser gefüllt und versickert in der vertrockneten Erde.
Und die Tränke ist leer.
Das Brot ist innen hohl und das Glas ist zersprungen.
Die Kirche füllt sich mit Menschen und die Herzen bleiben leer.
Auf der Wiese werden Büsche herausgerissen mit den blühenden Blumen
und Steine herbeigetragen, die das Alte ersticken.
So kann und wird nur Unkraut wachsen.
Auf dem Hof ist es leer.
Der Bauer und seine Frau sind weggezogen.
Neue Nachbarn sind gekommen.
Es ist still geworden. Kein Leben mehr.
Keine Kinder mehr im Haus, die mit Vater und Mutter den Hof zieren.
Der Wasserhahn ist jetzt verrostet. Es wurde kaum Wasser geholt.
Die Haustür ist mit Spinnweben überzogen. Der Boden ist mit Käfer übersät.
An den Wänden sitzt der Schimmel. Die Fenster sind zersprungen.
Keine Stelle mehr im Hause, wo ein Licht brennt.
Kein warmer Ofen, der wärmt. Keine Ordnung im Hause.
Kein Wasser, das alles reinigt und den Durst löscht.
Hier soll mein Sohn wohnen?
Er wird kommen und das Haus reinigen, damit das Licht darin wohne!

Reinigung an Leib, Geist und Seele
ist wie ein großes Feuer, das vorher sich klein entzündete.
Reinigung an Leib, Geist und Seele
ist wie ein großer, gefüllter Krug, der vorher leer war.

Die Reinigung folgt nach der Erkenntnis.
Nach der Erkenntnis folgt die Einsicht.
Nach der Einsicht die Reue.
Nach der Reue die Reinigung.
Sie alle befinden sich in einem gefüllten Glas.
Wenn man nicht das ganze Glas leer trinkt,
bleibt etwas im Glas zurück, was dann dem Menschen fehlt.
Deshalb ist die Reue so wichtig,
damit die Einsicht sich niederlegen kann
und mit der Erkenntnis zur Reinigung geht.

Meine Kinder!
So viele Menschen reinigen täglich ihren Leib. Aber nicht ihre Herzen.
Ihre Seelen sind verstaubt
und dadurch wächst oft der Turm der Dunkelheit in ihren Herzen.

Wenn mein Sohn kommt, wird Er euch reinigen!
In einer Weise, die ihr nie gekannt habt.
Dieser Schmerz lässt viele Seelen noch tiefer fallen
und andere höher stellen.
Doch bei vielen wird ein Feuer entstehen, das sie verbrennen wird.
Wohin wird ihre Seele wandern? Die verbrannte Seele?
Mein Kind, sage meinen Kindern:
Sie mögen doch das Schlechte hinauswerfen aus ihren Herzen.
Viele sagen: „Bei mir ist alles in Ordnung. Ich mache alles richtig.“
Sie sind so von sich überzeugt, dass sich die Räder überschlagen
und der Karren stürzt den Berg hinab und zerbricht in viele Teile.

Mein Kind!
Loben wir doch Gott
und danken wir IHM für Seine unendliche Liebe und Barmherzigkeit!

Mein Kind!
Der Schatten liegt im tiefsten Schatten
und manches Licht ist nur ein schwaches Licht.
Doch weit in der Welt verstreut, an verschiedenen Orten,
gibt es noch das helle, wärmende Licht.
Und diese oft kleinen, verborgenen Lichter, werden zu einem großen Lichtstrahl,
welcher in das göttliche, gütige, barmherzige Herz Gottes fällt
und mit den flehentlichen Bitten der Heiligen des Himmels vereint,
sind sie die wahren Schätze auf Erden, die Kleinen, oft im Verborgenen lebend.
Diese sich [zu Gott] bekennenden Menschen in der Welt, sie alle treten für die Wahrheit ein und kämpfen für die Ehre Gottes!
Das ist ein großer Lichtstrahl, der den Schatten vertreibt.

Viele kleine Lichter stehen im Kampfe gegen das große Heer der dunklen Mächte.
Auch wenn auf dem Schlachtfeld mehr Dunkelheit als Licht zu sehen ist.
So ist doch das Licht, das Licht des Vaters im Himmel,
das größte, stärkste, gewaltigste Licht der ganzen Welt!
Denn Er, Gott der Höchste, erschuf das Licht!
Und niemand wird es je auf Erden löschen können. Niemals!
Auch wenn die Unterwelt noch so tobt.
Auch wenn die Gleichgültigkeit der Menschen auf Erden so viele Lichter löscht.
Es wird immer das Licht geben.

Das Licht des Vaters wohnt in den Lichtern der Erde.
Das Licht des Höchsten brennt in den Herzen der wahren Treuen.
Das Licht, das ewige Licht,
legt sich auf die Erde nieder, auf die vertrocknete Erde,
damit ein Feuer entstehe und der Regen einsetzen kann.
Denn die vertrocknete Erde soll nicht im Schatten liegen,
sondern im Licht sich wiegen und reiche Frucht bringen.

Meine Kinder!
Das Weiße soll strahlend weiß werden
und das Dunkle vertreiben durch das Licht,
das aus dem Heiligsten Herzen Meines Sohnes entströmt!
Wachsamkeit, Einsicht, Reue, Erkenntnis, Reinigung
liegen im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe!
Meine Kinder,
folgt dem Ruf meiner Liebe und erkennt die Zeichen der Zeit.
Ich danke euch,
meine Kinder! O wie sehr ich euch liebe!
(Die Mutter Gottes neigt sich nach vorne
und schaut die Menschen so liebevoll an. Man kann es nicht beschreiben.)
O wie sehr ich euch liebe! Ihr könnt es nicht erahnen.
Denn meine Liebe ruht im Herzen des Höchsten
und Seine Liebe ruht in meinem Herzen.

Kommt an meine Hand!
Kommt an mein Herz
und ich führe euch zum Licht, damit ihr Licht werdet auf Erden.
„Ein kleines Licht“, das großes bewirken kann.
Ich danke euch!
Ich liebe euch!
Ich danke euch!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free