Morgenröte - Botschaften

299. Einsicht und Vernunft

Drucken

1. November 2015, Allerheiligen; № 299
Der heilige Josef spricht:
Ich bin der heilige Josef und klopfe an eure Herzen,
damit die Einsicht und die Vernunft – der Wahrheit die Türe öffnen.
Wenn die Vernunft und die Einsicht in den Herzen der Menschen vergraben bleibt,
werden sie nie die Wahrheit erkennen.
Der eigene Wille entscheidet über die Zukunft und auch über das Leben auf Erden.
Einsicht und Vernunft sind wie eine Kette:
Wenn ein Glied fehlt, bricht die Kette auseinander.
So ist es auch mit dem Glauben, der Hoffnung und der Liebe.
Wenn ein Glied fehlt, zerreißt die Kette.

Und bei der Gottes- und Nächstenliebe?
Wenn eines fehlt, ist das andere nicht vollständig.
Es ist als würde man an Gott glauben, aber sich nicht an Seine Gebote halten.
Das Gute wird immer weniger werden,
wenn man das, was Jesus lehrte, nicht annimmt, nicht glaubt und auch nicht lebt.
Es wird immer etwas fehlen
und das, was man besitzt, wird man verlieren.

Glaube, Hoffnung, Liebe – sind die Grundmauern eines jeden Hauses.
Die Gebote unseres Herrn Jesus Christus sind das Fundament,
darauf das Haus errichtet werden soll.
Wenn die Menschen schon von den zwei Geboten eines ablehnen,
wie stark wird das Fundament sein, um darauf das Haus zu bauen,
dass vielen Stürmen standhalten soll?

Liebe Freunde unseres Herrn Jesus Christus!
Jesus sagte zu euch:
Ihr sollt Seinen Vater im Himmel lieben und euren Nächsten.
Warum wollt ihr dann euch über Jesus, den Sohn des Vaters, erheben,
indem ihr eines von den zwei Geboten ablehnt?
Beide gehören zusammen,
wie der Sohn zum Vater mit dem Heiligen Geist.

Liebe Freunde und Kinder Gottes!
Ich ermahne euch und bitte euch, Gott mehr zu lieben als die Reichtümer dieser Erde.
Alles ist vergänglich. Die Ewigkeit bleibt.
Ewig zu leben oder ewig verloren zu sein?!
Wenn ihr die ersten zwei Gebote lebt und liebt,
so werdet ihr nicht fallen in den anderen Geboten.
Eine Kette – viele Glieder. Wenn ein Glied fehlt – zerbricht die Kette.
Ein Leben – für jeden auf Erden.
Viele Gebote – die aber in einem der wichtigsten Gebote verschmelzen:
in der Gottesliebe, die die Nächstenliebe trägt.

Es steht geschrieben. Jesus sagt es euch und die Mutter Gottes,
damit noch viele Seelen nach Hause finden.
Seid ein gutes Beispiel durch euer Leben in der Gottes- und Nächstenliebe.
Ich helfe euch gerne in all euren Bedrängnissen.
Die Liebe, die Gottes- und die Nächstenliebe,
sind das Siegel der Ewigkeit und der Schlüssel zum Himmel.
Kommt und öffnet eure Herzen für die Liebe Gottes, damit ihr die Liebe lieben könnt
und sie weitergeben könnt an eure Mitmenschen.
Ich danke euch!
Die Liebe Gottes steht über allem was da lebt – im Himmel und auf Erden!

Engel singen:
Das Glück der Ewigkeit währt ewig,
drum preisen wir die Menschen selig,
welche Gott ehren, lieben und achten
und nicht der Welt erliegen.
Sich in Freud und Leid noch lieben.
Immerdar Gottes Gebote betrachten.

Was für ein Geheimnis, wer kann es verstehen?
Die Ewigkeit wird nie vergehen.

Sonne, Mond und auch die Sterne –
leuchten auf Erden, sind dem Himmel nicht ferne.

Es rühmt Gott die große Engelschar,
der Heiligen viele – immerdar.

Und wenn noch viele Herzen kommen,
die Liebenden mit den Frommen,
dann füllt sich das Haus der Ewigkeit.
Oh Mensch, kehre um und sei bereit.

Des Schöpfers Herz steht ganz weit offen –
für jene, die lieben, glauben und hoffen.

Jesus spricht:
In einem Atemzug liegt so viel Freiheit.
In einem Atemzug liegt so viel Verderbnis.
In einem Atemzug könnt ihr frei werden.
Und in einem Atemzug könnt ihr gefangen sein.

Über eine niedrige Mauer zu springen ist oft schwerer,
als über eine hohe Mauer zu springen.
Besser ist es nur mit einer Hand Gutes zu tun,
als mit zwei Händen nichts zu tun.

Ein feiner Nieselregen kann das Herz erweichen.
Ein großer Sturm kann das Herz versteinern.
Menschen, die immer nur in die Ferne schweifen,
sehen nicht den Boden unter ihren Füßen.

Der Schatten des Baumes verdeckt nichts,
doch das Licht kann sich darin verstecken.
Besser ist es stehen zu bleiben,
als rückwärts zu gehen.

Viele Wörter schlagen oft viele Wunden.
Kein Wort lässt die Herzen bluten.
Das richtige Wort bringt Heilung.

Werke ohne Liebe fallen in den Sand.
Werke mit Liebe fallen in das Gras.

Beichte ohne Reue,
ist wie eine Wiese ohne Blumen.
Beichte mit Reue,
ist wie eine Wiese voller Blumen.

Sturheit liegt in der Gleichgültigkeit
und lässt das Gute ersticken.
Einsicht liegt in der Barmherzigkeit
und lässt die Seele atmen.

Ein geteiltes Herz
hat eine geteilte Zunge.
Es wird nicht satt werden,
weil so viel Gutes verloren geht.

Das Schweigen des Guten ist der Vormarsch des Bösen.
Wer das Gute zudeckt, weckt das Böse auf.
Wer das Böse zudeckt, trägt das Gute nach Hause.

Die Kerze bringt nur Wärme,
wenn der Mensch,
der sie entzündet,
im Licht steht.

Kommt und folgt Mir nach.
Ich segne euch,
damit ihr den Weg der Wahrheit gehen könnt
und auf diesem Weg bleibt,
bis Ich euch nach Hause hole.
Es weht ein Blatt vom Baum.
Wer hebt es auf und trägt es nach Hause?
Es weht Meine Liebe in eure Herzen.
Wer fängt sie auf?

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free