Morgenröte - Botschaften

39. Erwacht vom Schlafe, der euch in das Unheil stürzt!

Drucken


19. September 2011; № 39

Die Mutter Gottes spricht:

(Sie ist sehr, sehr traurig!)

Liebe Kinder!

Das Kreuz liegt zertreten am Boden!

Das Kreuz der Liebe!

Das Kreuz des Glaubens!

„Mein Sohn!“

  

Liebe Kinder!

Hebt hoch das Kreuz der Liebe und des Glaubens!

Hebt hoch, meinen Sohn!

Der mystische Leib meines Sohnes liegt zertreten

und blutend am Wegrand!

Achtlos gehen die Menschen vorbei!

Wohin gehen sie?

Wohin führt ihr Weg?

„In das Tal des Todes!“

(Die Mutter Gottes weint, ihr Gewand ist von Tränen übersät!)

Ja, liebe Kinder, ihr versteht.

 

Viele Male habe ich auf dieser Erde mein tränenreiches Herz ausgeschüttet.

Viele Male hat mein Sohn sein blutendes Herz „in Liebe“ zur Erde gebeugt!

Viele Male!

Wie viel mal wird Gott der Allmächtige, in seiner Barmherzigkeit und

Gerechtigkeit, uns auf die Erde senden,

um Worte des Heiles und der Rettung zu sprechen?

 

Liebe Kinder!

Die Uhr hat geschlagen!

Die Glocke – Sie schlägt nicht mehr!

Liebe Kinder! Ich schaue umher!

Ich kann nichts hören!

Ich höre die Glocke nicht mehr schlagen!

 

Meine Augen trocknen nicht mehr!

Sie liegen in der Quelle der Traurigkeit!

 

Meines Sohnes blutende Wunden:

Sie schließen sich nicht mehr!

Seine Augen liegen im blutenden Meere!

 

Das Blut!

Sein Blut kann nicht trocknen, denn der Schmerz ist im Blute getränkt!

 

Liebe Kinder! (Die Mutter Gottes ruft ganz traurig!)

Liebe Kinder! (Die Mutter Gottes fleht!)

Kommt und trocknet unsere blutenden Tränen!

Kommt! (Die Mutter Gottes ruft herzzerreißend!)

Kommt!!

 

Liebe Kinder, haltet uns die Treue!

Haltet euch fest an unseren Herzen!

Wer in dieser schweren Zeit, den Glauben und die Liebe bewahrt,

hält sich fest an meinem Mantel der Liebe,

hält sich fest am Saum der Liebe, an meinem Sohne!

 

(Die Mutter Gottes weint immer mehr, ihre Tränen fließen zur Erde!)

Liebe Kinder!

Liebe Kinder! So wenige! So wenige folgen mir und meinem Sohne!

So wenige! So wenige! So wenige!

Aber um dieser wenigen willen,

werde ich nicht müde zu rufen und zu bitten!

Denn diese Wenigen „sie sind es“!

„Diese Wenigen“, retten die Welt vor dem Untergange.

Durch die Barmherzigkeit Gottes und durch der Treuen Gebete!

„Durch die Barmherzigkeit!“  „Durch die Treuen!“

 

Liebe Kinder!

Das Boot* ist leer!

Viele sind ausgestiegen!

Viele sind schon gar nicht eingestiegen!

 

Doch halt!

Meine tränenden Augen sehen die Treuen, die wenigen!

Sie sitzen in einem kleinen Boot, vor dem leeren großen Boot!

Die Treuen ziehen das große Boot hinter sich her!

 

Das große Boot ist leer!

Wer möchte einsteigen?

In letzter Minute? In letzter Sekunde?

Das kleine Boot, es fährt voraus.

Mit mir, mit meinem Sohne, mit dem heiligen Josef,

mit dem heiligen Erzengel Michael und vielen Heiligen!

Das kleine Boot. – Es wird nicht untergehen!

Das große Boot. – Es steht bereit, für alle die zur Umkehr bereit sind!

„Noch“ steht es bereit!

Noch ziehen meine lieben Kinder, meine treuen Kinder,

meine Kinder der Wahrheit, das große Boot hinterher!

 

Die Gebete liebe Kinder,

die der Himmel jetzt schenkt in dieser Zeit,

sind Geschenke des Vaters im Himmel!

Damit ihr betet für alle, die nicht in das große Boot einsteigen möchten!

„Es ist ein Rettungsboot!“

„Ein Rettungsboot der Liebe!“

 

Liebe Kinder!

Voller Sorge rufe ich:

„Steigt doch ein in das Rettungsboot!“

„Steigt ein, in das Rettungsboot der Liebe!“

Liebe Kinder!

Ich schaue umher!

Wo sind die Laternen der Liebe? Wo sind die Herzen der Liebe?

(Die Mutter Gottes weint sehr bei diesen Worten,

ihre Tränen benetzen erneut ihr Gewand!)

Es ist so dunkel!! Es ist so dunkel!!

Die Nacht ist herein gebrochen!

Der Tag ist verschwunden!

 

Der Mond ist durchdrungen von finsterer Nacht!

Die Sterne sind erloschen!

Der Glanz des Himmels wurde mit Schmutz bedeckt!

 

Wo ist der Tag, der euch das Licht brachte?

Wo ist die Liebe, die euch die Erlösung brachte?

Wo ist das Leben, das den Tod entmachtete?

 

Liebe Kinder!

Der Friede, liebe Kinder! Der Friede!

Ich finde ihn nicht mehr!!

Die Herzen, sie sind so leer!!

 

Das Grab, es wurde beleuchtet für die Rettung!

Das Grab – ausgehoben!

Damit das Fleisch der Liebe auferstehe!

Für die Menschen, die guten Willens sind!

 

Die Erde – ausgehoben!

Die Erde versinkt!

Die Erde – Sie wollte leben!

Die Erde – Sie wollte geben!

Die Erde – Zertreten im Wind!

Die Erde – O wehe dir Kind!

Die Erde – Das Blut, es rinnt hernieder!

Die Erde – Sie kommt nicht wieder!

Die Erde – Gestorben im Leben!

Die Erde – O Kind, was kannst „du“ geben?

 

(Die Mutter Gottes weint immer mehr.

Ihr Gewand und ihr Mantel sind durchtränkt von den Tränen.

Engel bringen einen neuen Mantel.)

 

Liebe Kinder!

Fangt an, auf meinen Ruf zu hören!

Fangt an!

Taucht in meine Liebe ein!

Taucht in die Barmherzigkeit Gottes ein!

Taucht ein!

Steigt in das Boot der Liebe und Barmherzigkeit!

Steigt ein!

Ich führe euch zum Boot.

Ich halte euch fest.

Ich bin es, eure Mutter!

Ich spreche in eure Herzen!

Ich rufe und bitte mit dem Herzen meines Sohnes!

Ich danke jedem einzelnen, der bereit ist, in das Boot einzusteigen!

Liebe Kinder!

Der Sturm tobt!

Wohin wollt ihr schwimmen, wenn das Boot untergeht?

Das Boot steht jetzt bereit, euch aufzunehmen!

Das Boot wird verschwinden!

Es wird auf den Grund des Meeres ziehen,

wenn die Menschen nicht bereit sind einzusteigen – umzukehren!

Denn das Boot der Liebe und Barmherzigkeit wird voller Trauer

verschwinden und auf dem Grund des Meeres in Traurigkeit versinken!

 

Ein neues Boot wird gesandt!

„Das Boot der Gerechtigkeit!“

Es ist ein schweres Boot!

Die Seele möchte in das Boot der Barmherzigkeit,

doch sie wird es nicht finden – nicht gleich!

Denn die Seele muss zuerst in das Boot der Gerechtigkeit einsteigen,

um in das Boot der Barmherzigkeit zu gelangen!

 

Ja, liebe Kinder!

Jeder der nicht folgte, der wahren Lehre meines Sohnes,

muss zuerst in das Boot der Gerechtigkeit!

Dies ist mit großem Schmerz verbunden!

Weil die Menschen es so wollten!

Ihre Augen werden die blutenden Augen meines Sohnes erkennen.

Und ihre Augen, die in ihren Herzen wohnen,

werden im kläglichem Schmerz versinken!

Liebe Kinder, traurig sind meine Worte!

Denn traurig ist die Welt!

Traurig – Ist der Weltenzustand!

Traurig – Ist der Herzenszustand!

Traurig!!

Meine Augen schauen auf meines Sohnes Herz!

Und Seine Augen schauen in mein Herz!

 

Ein Strahl der Liebe leuchtet auf!!

Es sind die Getreuen! Sie sitzen im Boot der Liebe!

Sie kämpfen für die Liebe!

Sie leben für die Liebe!

Sie leiden für die Liebe!

Sie lieben für die Liebe!

Welch ein Trost! O, welch ein Trost! Welch ein Trost!

 

Liebe Kinder!

Ihr Treuen! Meine Hoffnungsträger!

Ihr Treuen! Meine Glaubensträger!

Ihr Treuen! Meine Christusträger!

Welch ein Trost für mich!

Welch ein Trost für meinen Sohn!

Liebe Kinder!

Heute schütte ich in liebevoller Weise mein Herz aus,

damit auch ihr eure Herzen ausschüttet!

Ein jeder von euch! Ein jeder!

Bitte, ein jeder! Bitte! Bitte!

 

Das Boot, es will versinken!

Doch die Liebe meines Sohnes hält das Segel aufrecht!

Noch!

Aber wie lange noch? Wie lange noch?

Liebe Kinder!

Die Erde liegt in den Wehen.

Die Erde muss neu geboren werden!

Welch ein Schmerz! Welch ein Schmerz!

Heute – Gestern – Morgen!

Es sind traurige Tage!

Die Tage ruhen im Schmerz!

Der Schmerz: er will nicht enden!

Der Tag versinkt in der blutroten Nacht.

O Seele, was hast du mit der Liebe Gottes gemacht?

O Erde – versinke, erwache neu.

Die Herzen: vertrocknet, wie das Heu!

Der Sturm bricht herein, ein Feuer entfacht.

Der Mensch: die Welt zum Untergang gebracht!

Der Mond: er schien leise in Liebe und Not.

Die Erde wird leben – jetzt ist sie tot!

Das Boot der Liebe: es füllte sich nicht.

Das Herz im Dunkeln: ein schweres Gewicht!

So zieht es hinunter – mit Satans Macht.

Das Herz, das geruhet – in dunkler Nacht!

Das Kind, es muss leiden – es wollte so.

Das Kind, es wird weinen – es ist nicht mehr froh!

Das Boot, es ging unter – es war so leer.

Die Augen, sie liegen – im Tränenmeer!

Das Boot der Liebe – nicht angenommen.

Das Herz zerreißt – wird es je ankommen?

Das Moor der Verzweiflung – es steigt auf.

Die Vergiftung des Herzens – nahm ihren Lauf!

 

Die Quelle der Liebe – sie sprudelt leise,

in geheimnisvoller, lieblicher Weise!

Auf dem Meere – die Rose der Liebe schwimmt.

So kommt doch ihr Seelen – damit keiner ertrinkt!

So seht doch nach oben – die Leiter der Liebe.

Die Herzen sind’s – mit strömendem Triebe!

 

Das Kind heim zu holen – vom Meere das tobt.

Es lebe die Liebe – „Es liebt euer Gott“!

O Erde, erwache – und werde neu.

Der Weizen, getrennt – von der Spreu!

Die Frucht, sie muss blühen – mit Herz und Verstand.

Erkenne, o Seele – „Alles ist in Gottes Hand“!

 

Liebe Kinder! Fürchtet euch nicht.

Ihr sollt vom Schlafe erwachen!

Vom Schlafe, der euch in das Unheil stürzt!

Fürchtet euch nicht!

Erwachet! Erwachet zu neuem Leben!

Preiset! Lobet!

Danket Gott dem Allmächtigen für seine Liebe!

Erkennet, liebe Kinder, dort,

wo die Liebe und die Güte wohnt, dort nur wohnt der Herr!

Denn Jesus, mein Sohn,

sandte den Frieden des Vaters,

durch Kreuz und Leid, durch Liebe und Güte, in diese Welt!

Damit der Mensch lebe!

Damit der Mensch erkenne, die Liebe und die Güte ruhen im Frieden!

Wo die Liebe und die Güte gelebt wird,

wird der Frieden ein sichtbares Zeichen sein!

 

Liebe Kinder!

Hört auf meine Worte! Hört auf meine Stimme!

Ich rufe in die Welt: „Liebet den Frieden!“

                                  „Lebet den Frieden!“

So bleibt ihr Kinder Gottes, jetzt und in alle Ewigkeit!

Nur wer den Frieden lebt und liebt, wird im Frieden sterben,

um zu leben im Friedensreich meines Sohnes,

eures Herrn Jesus Christus!

 

Ein wahrer Friedensbote ist euer Papst Benedikt!

Ein großer Prophet des Friedens!

Ein heiliger Prophet des Friedens!

Ehrt und liebt und befolgt seine Worte!

„Seine Worte des Friedens!“

Es sind unsere Worte!

Es sind Worte der wahren Freiheit!

Die Einheit des Friedens! Die Einheit im Frieden!

Danke liebe Kinder.

Danke euch allen, die ihr im Boot der Liebe sitzt!

Danke! Danke! Danke!

Die Freiheit – Es steht euch frei,

in das Boot der Liebe zu steigen, oder im tobenden Meere zu ertrinken!

Kommt, liebe treue Kinder, zu meinem Sohne der Liebe!!

Zum wahren Frieden!!

Kommt zu mir

und lasst euch danken für all eure Gebete und Opfer!

Meine Liebe leuchtet auf in der finsteren Welt!

„Eure Liebe“ soll aufleuchten in dieser bedrängten Zeit!

Unsere Liebe – unsere gemeinsame Liebe!

Meine Liebe – eure Liebe!

Sollen das Herz meines Sohnes trösten!

Danke liebe, treue, auserwählte Kinder!

Danke!

Danke, weil ihr bereit seid,

der barmherzigen, brennenden, blutenden Liebe zu folgen!

Mit mir! Mit eurer Mutter!

Danke! Danke! Danke!

In den Wirren der Nacht habe ich an euch gedacht

und rufe jedem voller Liebe zu:

Wähle den Frieden, dort findest du Ruh!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free