Morgenröte - Botschaften

42. Mahlzeit der Lüge und kranken Lust

Drucken

 

22. Oktober 2011; № 42

Der heilige Johannes der Täufer spricht:

Ich bin Johannes der Täufer!

Ich baute mein Leben auf Gottes Gnade!

Ich zog in die Einsamkeit,

damit mein Leben sich fülle in der Entsagung.

 

Loszulassen –

den Dingen zu entsagen, denen ich zu viel Beachtung schenkte.

 

Zurücklassen –

den Dingen den Rücken zu kehren,

die mich abhielten, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

 

Liebe Freunde im Herrn, unseres Erlösers Jesu Christi!

Liebe Berufene, im Herrn ergebene Nachfolger!

Die Welt ist voll mit Glanz und getünchter Lüge.

Die Welt ist voll mit weltlichen Gebärden.

Die Welt ist voll verstrickt in den Spinnweben der Gefangenschaft.

Die Welt steht Kopf!

Das Herz der Liebe, es fiel heraus!

Das Herz der Kälte eingesetzt – bei vielen, vielen Menschen!

Die Welt ist voll mit dem Glanz der Kälte!

 

Wer ist bereit aufrecht zu stehen, mit dem Herzen der Liebe?

 

Liebe Freunde, Auserwählte, Nachkommen Abrahams.

Betet und bittet für die kalte, gefüllte Welt!

Betet und bittet für die kalten Herzen!

Betet und bittet mit dem Geist der Liebe und der Wahrheit!

 

Der Geist der Liebe wurde ausgetauscht mit dem Geist der Lüge!

Die Treuen, deren Herzen nicht herausfielen

aus dem Mondlicht der Liebe,

können durch Gebet und Bitte das Herz Gottes erweichen!

Denn die Liebe Gottes ist umrandet mit der gerechten Liebe!

So viele Seelen, so viele Kinder dieser Erde,

sitzen mit einer Herzenskälte am Tische der Dunkelheit!

Ihr Tisch ist gedeckt mit Lüge, Lust und Laster!

 

Ihre Hauptmahlzeit ist die Lüge!

Ihr Besteck ist die ausschweifende, kranke Lust!

Ihr Tischtuch ist gefüllt mit dämonischen Lastern!

 

Die Kälte des Herzens!

Die Kälte ihres Herzens!

Sie selbst haben diese Türe geöffnet!

 

Die Liebe – sie flog dahin!

Die Liebe – sie wurde verbrannt!

Die Liebe – wohin ist sie geflohen? 

Die Liebe – Die Schöpfung der Liebe: Sie ist nicht mehr zu finden!

 

Das Herz Gottes –

Die Liebe Gottes ist eingetaucht mit dem Kranz der Gerechtigkeit! 

Das Herz Gottes! Die Liebe! „Es weint still und leise!“ 

Der Bach der Liebe plätschert leise vor sich hin!

Wer kann es hören? Wer will es hören?

„Die Liebe Gottes“, versunken mit den Flammen der Gerechtigkeit!

Die Liebe brennt im Meer der Gerechtigkeit!

Wer kann das brennende Meer löschen?

Das brennende, gerechte Meer wird emporgehoben mit dem Finger Gottes!

Wer kann den Finger Gottes sehen?

Nur die liebenden, treuen, gerechten Seelen!

Sie sind die leuchtenden Steine!

Sie sind die Kristalle in der Dunkelheit!

 

Die Seelen der Liebe:

Sie sind wahre, wertvolle Kristalle, denn sie erhellen das Mondlicht,

das traurig sich im Blute wiegt.

 

Die Seelen der Liebe:

Sie sehen den Finger Gottes und hüllen ihn durch ihre Gebete, Opfer

und ihren Herzensweg, mit ihrer Liebe ein.

 

Die Treuen: Sie stehen im Kampfe,

mit dem Heer, dass die Mutter des Herrn, mit dem Siegel ihres Sohnes anführt!

 

Die Treuen: Sie stehen im Kampfe,

weil sie der Kälte entsagen und mit der Königin der Liebe

über das Schlachtfeld schreiten!

 

Die Treuen: Sie stehen im Kampfe,

mit dem Herzenskleid der Liebe, zusammen mit der Mutter

des Herrn Jesus Christus!

 

Die Treuen: Sie stehen im Kampfe, mit dem Schild des Sieges!

                      Das ist „Maria“, eure Königin und Mutter!

                     „Maria“, Siegerin in allen Schlachten!

                     „Maria“, Rettung und Schutzschild für jeden, der ihr vertraut!

 

Die Treuen: Sie stehen im Kampfe!

Und der Herr der Heerscharen wird sie krönen mit der Siegeskrone,

die durch das Unbefleckte Herz Mariens geschenkt wird!

 

Die Treuen: Sie stehen im Kampfe!

                      Auf der sicheren Seite!

                      Auf der Seite der Liebe!

                      Auf der Seite des ewigen Lebens!

                      Auf der Seite der ewigen Freude!

                      Auf der Seite Jesu mit Maria!

O, welch eine Freude und Hoffnung für die Treuen!

O, welch ein Geschenk der Göttlichen Barmherzigkeit!

O, welch eine Gnade zum Heer der Liebe zu gehören!

 

Liebe Auserwählte!

Liebe Freunde unseres Herrn Jesus Christus!

Jetzt, in dieser Zeit, seid ihr unterwegs durch die Wüste,

so wie ich freiwillig in die Wüste zog.

Es gibt viele Gefahren in der Wüste, in eurem Leben.

Aber eure Liebe deckt alle Gefahren zu.

Eure Liebe macht euch stark.

Eure Liebe zu Jesus und Maria,

kleidet euch mit dem Herzenskleid der Liebe!

Was kann euch geschehen?

 

Selig sind die Menschen, die ihr Herz „der Liebe“ schenkten!

Selig sind die Menschen, die der „Liebe“ folgen!

Selig sind die Menschen, die für die Liebe kämpfen!

 

O, welch eine Gnade! O, welch ein Geschenk!

Für die Liebe zu leben, damit die Liebe lebe, allezeit!

Zur Rettung der Menschen und für das Heil, für die eigene Seele!

 

Die Liebe traf die Liebe!

Die Liebe vereinte sich!

Die Liebe vermehrte die Liebe!

Die Liebe zog durch die Wüste und erkannte „das göttlich liebende Licht!“

 

Liebe Auserwählte! Liebe Hirtenkinder!

Ich nenne euch Hirtenkinder,

denn durch eure Opfer und Gebete, durch euer Tagwerk der Liebe,

gebt ihr den hungrigen Schafen,

den verirrten Schafen, die Nahrung der Bekehrung!

Viele, viele sind versunken,

aber durch die Gnade Gottes und durch eure opferbereite Liebe,

sind viele aus der kalten Herzenskammer geflohen

und haben sich in die liebende Herzenskammer Jesu gelegt.

Darüber freut sich der Himmel!

Darüber freut sich Gott der Allmächtige, mit eurer lieben Mutter Maria.

Und auch ich freue mich, euer heiliger Johannes.

Ich habe viele getauft, weil Gott es wollte.

Und ihr alle, die ihr mit dem Herzenskleid geschmückt seid,

zieht viele verblendete Seelen hoch, aus dem Schlamm der Verderbnis.

Für viele ist es wie eine Taufe.

Für viele ist es wie eine zweite Taufe.

So sieht es Gott!

Und so dürft auch ihr eure Arbeit in dieser schweren Zeit sehen!

 

Liebe Kinder im Herrn, auserwählte Hirtenkinder!

Freut euch, jubelt und preist Gott, denn Er hat euch gerufen!

Und euch das Herzenskleid der Liebe geschenkt!

Danket! Preiset!

Liebet Gott, weil Er, euer König, euch dankt und euch liebt!

Ich bin der heilige Johannes und rufe voller Liebe allen Menschen,

die guten Willens sind, zu:

„Erhebe dein träges Herz im Schein der Lüge

und wende deine Augen dem Erlöser zu!“

 

Gehe durch die Wüste mit dem Siegel des Glaubens, mit dem Schild der Wahrheit!

Folge dem Licht der aufgehenden Sonne!

Schaue auf das Morgenrot der Liebe, das sich im Abendrot versenkt!

Folge dem Heer, das die Rüstung der Liebe trägt!

Folge dem Banner, das mit dem Unbefleckten Herzen Mariens geziert ist!

Folge dem Kreuz der Erlösung, das mit dem Blute der Liebe getränkt ist!

Folge der Wahrheit, die aus dem Munde eures lieben Papstes Benedikt strömt!

Folge der Liebe, dem Siegel des Glaubens!

Denn das Schild der Wahrheit leuchtet weit mehr, als Sterne am Himmel!

Folge! Folge! Der Liebe!

Denn die Liebe, zieht in Liebe das bereitwillige Herz,

in das Herz der unendlich, großen Liebe!

 

Die Liebe! – Sie hört niemals auf!

Die Liebe! – Sie starb! – Alles nahm seinen Lauf!

Die Liebe! – Sie starb! – Um der Liebe willen!

Die Liebe! – Sie lebt! – Sie will jedes Herz füllen!

Die Liebe! – Sie lebe ewiglich!

Die Liebe! – Das ist Jesus Christ!

Die Liebe! – Sie ruft bei Tag und auch bei Nacht!

Die Liebe! – Stets hat sie an dich gedacht!

Die Liebe! – Sie ruft heute, hörst du, Gottes Kind?

Die Liebe! – Sie ruft morgen, willst du? Dann nimm!

Die Liebe! – Sie lebet! Sie liebet dich!

Die Liebe! – Die Sonne, brennt ewiglich!

Die Liebe! – Das Herz! Die Dreifaltigkeit!

Liebet immer, jetzt und in Ewigkeit!

Die Liebe der Mutter deckt alles zu!

Die Liebe Jesu! – Komm und finde ruh!

Die Liebe! – Sie war, sie ist, will geben!

Folge der Liebe! – Dem ewigen Leben!