244. Alle Werke sind wertlos, wenn die Liebe fehlt

Drucken

29. Januar 2015; № 244
Gott Vater spricht:
Sie füllen ihre Gläser – doch sie bleiben leer.
Sie tragen schöne Gewänder – doch ihre Seele ist schmutzig.
Sie waschen ihre Hände – doch sie bleiben fleckig.
Sie singen schöne Lieder – doch ihre Herzen sind kalt.
Sie schmücken ihre Häuser – doch sie stehen auf Sand.

Gestern lag die Sonne im Morgenrot.
Heute scheint sie in das Abendrot hinein,
doch kaum jemand erkennt die Zeichen der Zeit.

In den Gärten liegt viel faules Obst.
Sie kümmern sich nicht um ihre Gärten.
Das Obst – das faule Obst – vermehrt sich
und lässt die wenig guten Früchte versinken.

Heute kräht der Hahn – schon wie gestern.
Aber heute verstummt er nicht mehr.
Viele rennen ihm hinterher
und kümmern sich nicht um ihre eigenen Gärten.
Die gute Ernte, die gestern war, ist heute kaum zu finden
und diese wenig gute Ernte, kann nicht nach Hause geholt werden,
weil es zu wenig gute, gerechte Arbeiter gibt.

In vielen Häusern brennt kaum noch Licht.
Mein Licht des ewigen Wortes!
In vielen Häusern brennt nicht Mein Ofen.
Meine Liebe des ewigen Wortes!
In vielen Herzen brennt nicht die Wahrheit.
Meine Wahrheit des ewigen Wortes!

Meine Kinder!
Wohin führen Stolz, Neid und Eifersucht?
Wohin führen Gewalt, Mord und Hass?
Beides führt in den sicheren Tod.
Diese Sicherheit liegt nicht in Meinem Willen,
denn dieser Tod jener Seelen, die nicht Meine Gebote erfüllen,
liegt im Wirken Satans.
Viele scheinen verloren zu sein – um der Gerechtigkeit willen.
Viele liegen im Schmutz und stehen nicht auf, weil sie es nicht wollen.
Viele Meiner Kinder gehen den Weg des Glaubens – mit einem Fuße.
Mit dem anderen gehen sie den Weg der Gleichgültigkeit.
Sie kümmern sich zuerst um ihr eigenes Wohlergehen
und tragen Neid, Stolz und Eifersucht in ihren Herzen.
So ist es gekommen, dass in vielen Häusern nicht Mein Licht brennt
und bei manchen Häusern nur ein kleiner Schein.
So ist es gekommen, dass die Felder vertrocknet sind
und bei vielen zu wenig gute Früchte geerntet werden.
So ist es gekommen, dass viele Hände schwarz sind
und bei anderen sind die Hände fleckig.
So ist es gekommen, dass sie Meine Wahrheit verachten
und bei zu vielen wird nicht die Wahrheit – Meine Gebote – gelebt.
Dies ist heute und auch gestern schon gewesen
und was wird morgen sein?
Wenn auch die wenig Guten, die wenig Gläubigen nicht bereit sind,
ihren Stolz, ihre Sturheit und ihre Ungerechtigkeit zu zerbrechen,
um der Wahrheit willen?!
Wer auf dem Weg der Wahrheit ist,
kann sich nicht auf seine Schwachheit stützen.
Denn wenn morgen der Sturm kommt,
wird er keine Kraft finden sich fest zu halten.
Jetzt ist die Zeit, sich mit Stärke zu füllen.
Dies ist nur möglich, wenn das Schlechte hinausgeworfen wird.

Meine Kinder,
Ich ermahne euch alle:
Die weit entfernt sind von Mir.
Die Meine Gebote verachten.
Die auf dem rechten Weg sind.
Alle – ja, alle ermahne Ich.
Niemand soll sagen, wenn er vor Mir steht:
Herr, warum hast Du mich nicht ermahnt?
Herr, warum hast Du mir nicht die Augen geöffnet?
Herr, warum hast Du nicht das Schlechte aufgedeckt?
Niemand kann dies sagen, denn Ich ermahne alle Meine Kinder.
Ob sie nahe sind – oder weit, weit weg von Mir.

Allen rufe Ich zu: Kehrt um!
Der Blinde ist nicht blind, wenn er sehen will.
Der Taube ist nicht taub, wenn er hören will.
Der Stumme ist nicht stumm, wenn er reden will.
Der Stolze bleibt nicht stolz, wenn er einsichtig wird.
Der Habgierige bleibt nicht habgierig, wenn er teilt.
Der Gewalttätige bleibt nicht gewalttätig, wenn er liebt.
Die Einsicht öffnet das Herz
und eröffnet die falschen Gedanken, Worte und Werke.
Niemand kann sagen: „ich bin schwach gewesen“,– wenn er vor Mir steht,
denn Ich fülle die Einsichtigen mit Stärke,
damit sie die Wahrheit erkennen
und ihren Weg des Stolzes und Neides verlassen,
den Weg der Eifersucht verlassen,
damit sie den Weg des Krieges und des Todes verlassen.
Denn wer sich auf Meine Gebote stützt und sie auch lebt – ja, lebt,
diese werde Ich hinausführen vom Pfad der Lüge
und sie auf den Weg der Wahrheit führen.

Viele Meiner gläubigen Kinder leben nicht Meine Gebote.
Niemand kann sagen – ich wusste nichts.
Sie können sagen – ich wollte nicht.
So wird ihre Seele erkennen,
im Augenblick wenn sie vor Mir stehen,
was sie nicht wollten und daher auch nicht taten.
Die Barmherzigkeit fließt aus Meinem geöffneten Herzen
und die Gerechtigkeit wird alles unterlassene Gute einholen
und sich in ihre untröstliche Seele legen.
Deshalb, Meine Kinder, sorgt euch zuerst um euer Seelenheil
und achtet darauf, dass das Licht der Wahrheit und der Liebe sich vermehre
und nicht weniger werde, oder gar erlösche.

Ich bin euer Gott, euer Herr und Gott,
barmherzig und gerecht.
Seid auch ihr barmherzig und gerecht.
Vermehrt das Gute.
Vertreibt das Böse.
Durch euren Glauben, Hoffnung und Liebe.
Durch Einsicht, Warmherzigkeit, Milde und Güte.
Durch Beständigkeit und Vermehrung alles Guten.
Heute ist jetzt.
Doch was wird morgen sein?
Kannst Du Dich (dann) in die Einsicht legen?
Oder bist Du (dann) gekettet an Meine Gerechtigkeit?

Meine Kinder!
Ich ermahne euch alle.
Wachet auf
und lasst euch nicht von den Lügen Satans treiben,
der sich in eure Schwachheit legt und in eure Gleichgültigkeit.
Lasst euch ermutigen von Meinen Worten, erkennt Fehler und Sünden.
Kehrt um zur Wahrheit,
die tag-täglich gelebt werden soll in Wort und Tat.
Jeder Tag muss – aufs Neue – gelebt werden, so als wäre es euer letzter Tag.
Wer vermag es zu wissen? Die Stunde des Todes?
Wer vermag es zu wissen? Wenn Ich rufe und der letzte Atem erlischt?
Deshalb bitte Ich euch – jeden einzelnen – Meine Worte anzunehmen,
sie umzusetzen und auch zu leben.
So will Ich euch Stärke geben in eurer Schwachheit.
So werdet ihr stark sein auf Erden und nicht leichtfertig euren Weg gehen,
sondern mit aufrichtigem Herzen und treuer Seele zu Meinen Geboten stehen.
Wer will, dem werde Ich geben.
Wer standhaft bleibt, wird auch im größten Sturme nicht fallen
und die Lügen abwehren.

Groß ist das Heer der Gottlosigkeit.
Groß werden die Qualen der Gerechtigkeit sein.
Klein ist das Heer Meiner wahren Treuen.
Klein ist Meine Gerechtigkeit wegen ihrer Verfehlungen,
weil Meine unendliche Barmherzigkeit sie retten wird,
von Vergangenheit und Zukunft.
Wachet auf – damit ihr die Dunkelheit erkennt,
die im Schein der Sonne sich aufbäumt.
Kommt und seid bereit euer Leben zu ändern,
eure schlechten Gewohnheiten abzulegen,
euren Stolz, Neid und eure Eifersucht, eure Ungerechtigkeit wegzuwerfen.
Damit ihr das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe
einfangen könnt
und es wie den größten, kostbaren Schatz in euren Herzen trägt.

In dieser Welt des Abfalls, des Irrtums und der Verderbnis:
Seid das Licht.
Seid das Salz.
Seid das Herz der Liebe.
Und verkündet, lebt und liebt Mein Worte, die aus Meinem Munde kommen.
Es lebe Mein Wille in euren Herzen.
Es lebe euer Wille in Meinem Herzen.
Es lebe ein jedes Kind durch seinen Willen in Meinem Herzen.

Vater der Liebe – bin Ich allein.
König der Hoffnung – bin Ich allein.
Gottheit des wahren Glaubens – bin Ich allein.
Niemand hier auf Erden kann es begreifen.
Niemand im Himmel – außer den Auserwählten –
kann das Geheimnis Meiner Gottheit verstehen.
Meine Macht ist grenzenlos.
Meine Liebe unendlich groß.
Seht, die Herde – wohin strömt sie?
Wenn doch der Hirte ist so nahe?

Meine Kinder,
bedenkt, alle Werke sind nichts wert – wenn die Liebe fehlt!
Über eurem freien Willen steht die Freiheit, wenn ihr „Ja“ sagt zu Meinen Geboten.
Über der Freiheit steht Meine Milde und Güte.
Darüber steht Barmherzigkeit, darauf der Friede ruht.
Es folgt Freude, die im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe ruht.

Alle Werke sind nichts wert – wenn die Liebe fehlt!

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free